Allgemein

Kapitän Riglewski verlängert um zwei Jahre beim SV Heimstetten

„Ein Telefonat, ein Treffen – dann war die Sache geritzt“

Inmitten aller Ungewissheit hinsichtlich der weiterhin laufenden Saison 2019/21, die natürlich auch den SV Heimstetten erfasst hat, sorgt der Fußball-Regionalligist zumindest in punkto Personal für etwas Klarheit.

Heimstetten – So hat der Klub nicht nur die Verträge seines Trainerteams um Chefcoach Christoph Schmitt um ein Jahr verlängert. Sondern auch der Kapitän – und aktuell beste Torjäger der gesamten Regionalliga – bleibt den Heimstettnern erhalten: Wie der Sportliche Leiter Semir Cerovac mitteilt, hat sich Lukas Riglewski für zwei weitere Jahre an den SVH gebunden.

„Ich musste nicht lange überlegen“, sagt der 27-Jährige über die Verlängerung seines Vertrags, der im Juni ausgelaufen wäre. „Ich fühle mich super wohl in Heimstetten und identifiziere mich voll mit dem Verein.“ Entsprechend zügig seien die Verhandlungen mit dem Offensivmann über die Bühne gegangen, berichtet Cerovac: „Es gab ein Telefonat, ein Treffen – und dann war die Sache geritzt.“ Somit wird Riglewski, der in dieser XXL-Saison bereits 16 Tore in 26 Spielen erzielt hat, auch weiterhin für den Klub aus seinem Wohnort auflaufen – ebenso wie mehrere andere Leistungsträger, deren Verträge der SVH verlängert hat. So hätten sich die Routiniers Daniel Steimel und Maximilian Riedmüller jeweils für drei weitere Jahre an den Verein gebunden, berichtet Cerovac. Verteidiger Yannick Günzel habe um zwei Jahre verlängert.

Es sind dies gute Nachrichten für den Tabellen-14. der Regionalliga – und auch ein Zeichen inmitten turbulenter Zeiten. Schließlich räumt Semir Cerovac offen ein, dass die Coronakrise den SVH auch finanziell erwischt habe, was sich wiederum auf die Gehälter auswirke. „Wir haben die Bezüge der Spieler der aktuellen Situation angepasst“, so formuliert es der Sportliche Leiter. Bei den Kickern sei man dabei auf viel Verständnis gestoßen. Oder wie Kapitän Riglewski betont: „Natürlich hat die Situation den Verein auch finanziell getroffen. Wir als Mannschaft haben daher offen gesagt, dass wir auch auf etwas verzichten.“ Ohnehin sei „niemand wegen des Geldes in Heimstetten“, ist der 27-Jährige überzeugt. „Was hier zählt, ist das familiäre Umfeld, die top Anlage und die tollen Rahmenbedingungen.“https://e237a6fd41250d5db49d0795dc19b6a1.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Dieses Paket hat offenbar auch Christoph Schmitt überzeugt. Laut Cerovac hat der Chefcoach seinen Vertrag ebenso um ein Jahr verlängert wie seine Co-Trainer Memis Ünver und Roman Langer sowie Torwart-Trainer Igor Pintar. Wobei der 35-jährige Schmitt künftig sogar ein noch größeres Aufgabenspektrum beim SVH haben wird: „Er kümmert sich um die komplette sportliche Ausrichtung im Verein – von den Männern bis zur Jugend“, sagt Cerovac.

In seinem Job als Regionalliga-Coach hat Schmitt seine Kicker Anfang März einmal zu Gesicht bekommen, als das Team infolge der Corona-Lockerungen kurzzeitig trainieren durfte – auf Abstand und ohne Körperkontakt. Da die Infiziertenzahlen danach jedoch nach oben kletterten, ist aktuell wieder Heim- und Onlinetraining beim SVH angesagt. Wann es zurück auf den Rasen gehen wird, steht in den Sternen. Und je länger die Pause dauert, desto schwieriger wird das Vorhaben des Verbandes, die laufende Saison noch zu Ende zu spielen.

„Mein Herz sagt, es geht weiter. Aber mein Verstand sagt, es wird abgebrochen“, sagt Semir Cerovac. Ähnlich klingt das bei Lukas Riglewski. „Wir alle wollen einen sportlichen Abschluss. Aber ich glaube, dass es hinten raus zu eng wird.“ Dem Heimstettner Kapitän zufolge deutet daher vieles auf einen Saisonabbruch hin: „Alles andere würde mich sehr wundern.“ Sein Wunsch wäre „eine Perspektive und ein Zieldatum“, sagt Riglewski. „Damit die Vereine planen können und wissen, wie‘s weiter geht.“

Bericht: https://www.fupa.net/news/sv-heimstetten-kapitaen-riglewski-verlaengert-um-zwei-jahre-2763419

Share